Eine kleine Rückblende

Im Rahmen des ProSiebenSat.1-Accelerators standen wir immer wieder vor der Herausforderung, unser Produkt aus verschiedenen neuen Blickwinkeln zu betrachten. Ist die Qualität ausreichend für bestimmte Use Cases? Funktioniert 360°-Übertragung in bestimmten Szenerien, wie Sport, TV- oder Webshow? Was wollen die Endkunden – also die Kunden unserer Kunden – überhaupt sehen? Wollen sie interagieren, oder lehnen sie sich lieber zurück und lassen sich berieseln?

Viele Fragen, auf die wir immer mehr Antworten bekamen. Unter anderem in einem  Workshop der ProduktMacher. Die Münchner Agentur beschäftigt sich mit der Frage nach passenden Enduser-Gruppen. videostream360 ist zwar ein B2B-Produkt, doch nutzen wird es schlussendlich der Online-User. Er wird in 360 Grad durch Sportereignisse oder Konzerte, Liveshows oder Diskussionen navigieren. Was will dieser User also?

Um diese Frage zu beantworten, müssen erst einmal dem User die richtigen Fragen gestellt werden. Und darum geht es den Produktmachern. Was mir persönlich sehr an dem Workshop gefallen hat – wir haben nicht nur einen Lean Canvas erarbeitet, in dem sich Kundengruppen, Probleme und Lösungsansätze sammelten. Wir haben darüber hinaus weitere konkrete Schritte formuliert. Was also zu tun ist, um an die Meinung der relevanten zukünftigen User zu gelangen.

An der Stelle ein Riesendankeschön an Fabian und Philipp, dass sie sich die Zeit genommen und jede Menge Impulse mit auf den Weg gegeben haben. Die ersten User Interviews sind bereits in Planung.

Diana Schlehahn
Diana ist Co-Founder der videostream360 GmbH und von Anfang an dabei. In der News-Section schreibt sie über Events, Projekte und Unternehmensgeschichten.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Google+